Das Studium an der Uni Hamburg

Zu jedem Sommer- und Wintersemester werden jeweils 15 Studenten für das Studienfach Lebensmittelchemie zugelassen. Das Studium wird in Grund- und Hauptstudium unterteilt.

Das Grundstudium unterscheidet sich nur in wenigen Ausnahmen von dem des Studienfachs Chemie (Dipl.). Es finden Vorlesungen in Anorganischer, Organischer und Physikalischer Chemie und Analytik statt. Hinzu kommen Lehrveranstaltungen in Physik und Botanik. Zu jeder theoretischen Verantstaltung werden in den Laborsälen der Universität entsprechende Praktika absolviert. Zusätzlich werden Vorlesungen in Mathematik angeboten.
Es folgt das Vorexamen mit einer alle Prüfungsanschnitte umfassenden Chemieprüfung sowie Prüfungen in Botanik und Physik. Alle Examina sind mündlich.

Im Hauptstudium werden folgenden Vorlesungen gehört:

  • Lebensmittelchemie
  • Analytik der Lebensmittel und Bedarfsgegenstände
  • Apparative Methoden in der Lebensmittelanalyse
  • Ernährungsphysiologie
  • Mikrobiologie
  • Nutzpflanzenkunde
  • Lebensmittelrecht
  • Chemometrie/Statistik
  • Lebensmitteltechnologie
  • Qualitätsmanagement
  • Kosmetische Mittel


Zusätzlich werden in den ersten drei Semestern ganztägige Praktika durchgeführt.

Im 1. Semester wird das „Grundpraktikum Lebensmittelchemie“ absolviert. Hier werden im Rahmen der fünf Themenkreise Wasser/Fett, Eiweiße/Kohlenhydrate, Mineral-/Zusatzstoffe, Chromatographie und Wasseranalyse Methoden zur Analyse von Lebensmitteln vermittelt. Begleitend werden entsprechende Kolloquien abgehalten, ausserdem ein Abschlusskolloqium.

Im 2. Semester sind selbständig drei Lebensmittelvollanalysen anzufertigen, wobei die erlernten Methoden angewendet werden. Zusätzlich findet ein Zwischen- sowie ein Abschlusskolloqium statt.

Das 3. Semester dient der Analyse von kosmetischen Mitteln, Bedarfsgegenständen und Verpackungsmaterialien. Zusätzlich wird die Validierung und Beschreibung eines Analyseverfahrens („Standard Operation Procedure – SOP“) durchgeführt. Zur Einführung in moderne apparative Methoden werden Kolloqiuen abgehalten, ebenso zum Abschluss des Praktikums.

Während des Hauptstudiums werden weitere Praktika in den Bereichen Lebensmittelmikrobiologie, Toxikologie und Lebensmittelsensorik durchgeführt sowie an Praktika zur mikroskopischen Untersuchung pflanzlicher Nahrungs- und Genussmittel teilgenommen.

Im 4. Semester des Hauptstudiums erfolgt die Anfertigung einer experimentellen Prüfungsarbeit (entspricht einer Diplomarbeit), die in einem Zeitraum von 6-9 Monaten durchgeführt wird. Diese kann durch eine Aufgabe des praktischen Teiles der 1. Staatsprüfung ersetzt werden.

Für das Erste Staatsexamen sind in folgenden Fächern praktische und mündliche Prüfungsleistungen zu erbringen:

  • Lebensmittelchemie
  • Chemisch-toxikologische Analytik
  • Ökologie und Botanik der Lebensmittel
  • Lebensmittelmikrobiologie


Eine der ersten beiden Aufgaben kann durch eine experimentelle Prüfungsarbeit ersetzt werden (s.o).

Das Zweite Staatsexamen stellt den berufsqualifizierenden Teil dar.

Die praktische Ausbildung dauert zwölf Monate, jeweils sechs Monate sind an einer öffentlich-rechtlichen chemischen Untersuchungsanstalt und einem von der zuständigen Behörde anerkannten Betrieb vorzunehmen.

Die Zweite Staatsprüfung besteht aus folgenden Prüfungsabschnitten:

  • Untersuchung und lebensmittelrechtliche Beurteilung eines Lebensmittels
  • Untersuchung und lebensmittelrechtliche Beurteilung eines Tabakerzeugnisses, eines kosmetischen Mittels oder eines sonstigen Bedarfsgegenstandes
  • Untersuchung eines Trink-, Brauch- oder Abwassers
  • Mündliche Prüfung über Lebensmittelrecht und Lebensmittelüberwachung


weiter zur Institutswebsite...

   
© AG JLC